Acht engagierte Personen aus Dresden, Weimar, Cottbus, Leipzig, Halle und Berlin erzählen im brandneuen MigOst-Videoclip, was sie als Ostdeutsche mit Migrationsgeschichte/ Ossi of Color stört und was sie sich wünschen. „Als Schwarze Ostdeutsche, als Ostdeutsche of Color fühle ich mich eigentlich nie gesehen, weil es uns im öffentlichen Diskurs eigentlich nie gab.“, sagt zum Beispiel die in Wernigerode geborene Soziologin und Autorin Katharina Warda.

Titelbild: Screenshot aus dem MigOst-Video Ostdeutsche Migrationsgesellschaft selbst erzählen. Text: "Migrationsgeschichte in Ostdeutschland soll sichtbarer sein? Das finden wir auch!"

Über den Autor

Julia Solinski

Julia Solinski ist Mitarbeiterin im Projekt „MigOst – Ostdeutsche Migrationsgesellschaft selbst erzählen“ beim Dachverband der Migrant*innenorganisationen in Ostdeutschland (DaMOst e.V.).

Alle Artikel anzeigen